Wohnungsmarkt entwickelt sich unterschiedlich


Die Schweiz ist auch 2017 ausreichend mit Wohnraum versorgt gewesen. Allerdings öffnet sich zunehmend die Schere zwischen Miet- und Wohneigentumsmarkt, was sowohl auf die Angebots- als auch die Nachfrageentwicklung zurückzuführen ist.
Hinter dem Gleichgewicht über den Gesamtmarkt verbergen sich weiterhin drei bedeutende Ungleichgewichte: Nach Region, nach Besitzesform und nach Preissegment. Regional sind das Tessin, die Ostschweiz und die Nordwestschweiz sehr gut versorgt. Anhaltend angespannt ist die Marktsituation vor allem in der Zentralschweiz und in der Region Zürich sowie neu auch wieder im Espace Mittelland. Entsprechend verbergen sich hinter dem Gleichgewicht über den Gesamtmarkt weiterhin drei bedeutende Ungleichgewichte: Nach Region, nach Besitzesform und nach Preissegment.
Die Wohnbautätigkeit hat sich in den letzten Jahren stark in Richtung Mietwohnungen verschoben. Auf dem Mietwohnungsmarkt herrscht über alle Segmente betrachtet ein leichtes Überangebot, der Wohneigentumsmarkt dagegen befindet sich in einer Situation des deutlichen Nachfrage-überschusses. Die Situation auf dem Mietwohnungsmarkt ist nun auch im mittleren und unteren Preissegment entspannt. Nur im unteren Segment befindet sich der Markt weiterhin in einer Situation des Nachfrageüberhangs.

Mehr Info
 
Veröffentlicht
21:06:00 24.08.2018